Hubschrauber Hersteller reduziert Entwicklungskosten mittels 3D-Druck

Entwicklungskosten reduzieren mittels 3D-Druck

Airbus Helicopters senkt Entwicklungskosten mittels 3D-Drucker von German RepRap

Auch in der Luftfahrtindustrie wird immer häufiger in der Fertigung auf 3D-Drucker gesetzt.

Aktuell arbeitet Airbus Helicopters an der Validierung eines neuen Designs von einem Trittbrett.
Zunächst wird, das ca. 3m lange Modell um es zu drucken, in Einzelteile aufgeteilt. Anschließend werden die einzelnen Steckverbindungen konstruiert.

Zitat Aibus Helicopters über 3D-Druck
Da weder Kleber noch Schraubverbindungen oder weitere Werkzeuge benötigt werden ist die neue Steckverbindung eine ideale Lösung für den Hubschrauber Hersteller. Etwa 50 mal wird die Steckverbindung genutzt, ohne das Verschleißerscheinungen auftreten. Zudem ist das Modell deutlich stabiler, als bei einem Klebeverfahren.  Zur Anschauung kann das Modell ohne Probleme an den Helikopter montiert werden und hält das 3,9 kg Eigengewicht locker aus. Für das Modell wurde PLA verwendet. Das Material ist leicht und lässt sich zügig verarbeiten.

Airbus Helicopter 3D-gedruckte Steckverbindung

Zusammengesetzte Steckverbindung

Der German RepRap x400 Drucker

Vor allem für den „FIT Check“ nutzt der Hubschrauber Hersteller einen x400 3D-Drucker von German RepRap. Bei dem Check werden die konstruierten Teile als Prototypen gedruckt. Diese Bauteile dienen der Überprüfung für den Verbau und der Einpassung in den Helikopter. Eventuelle Anpassungen oder Änderungen lassen sich problemlos und ohne großen Aufwand in das Serienteil projizieren.

Der 3D-Drucker wurde 2015 angeschafft, um den Ingenieuren bei Ihrer Arbeit unter die Arme zu greifen, zum Beispiel um Prototypen schneller zu erstellen und zu testen. In den letzten Jahren hat sich Airbus Helicopters immer mehr Know-How angeeignet und möchte die Maschine nicht mehr missen.

Airbus Helicopters senkt Entwicklungskosten
Lesen Sie in diesem Anwenderbericht, wie Airbus Helicopters mit dem X400 von German RepRap Schweibenwischer-Prototypen druckt.

Quelle: www.3druck.com